Abschied von fossilen Brennstoffen

15 wasserstoffbetriebene Fahrzeuge hatten auf ihrer 2.500 Kilometer langen Fahrt durch Europa Zwischenstopp in Innsbruck eingelegt und damit gezeigt, dass der so genannte H2-Korridor funk­tioniert. Mit dieser außer­gewöhnlichen Flotte wurde 2016 das Green Energy Cen­ter  Europe  eröffnet.  Dessen Gründer und zudem Vorden­ker in Sachen Ressourcenbe­wirtschaftungssystem, Ernst Fleischhacker, ist überzeugt:„Die Dieselgeschichte ist nachhaltig evident, damit das Thema E-Mobilität so­ziologisch wachsen kann.” Die Wende hin zur E-Mobi­lität ist ein Prozess, der nur schrittweise vonstatten geht. Aufgrund der rasch heran­ wachsenden H2-Technologien besteht für Fleischhacker eine reale Chance, den Vorgang des Wertschöpfungsabflusses aus Tirol  durch  Energieimpor­te zugunsten der heimischen Wirtschafts- und Arbeits­platzprozesse umzulenken.